• 0 - SMART Zielgenerator
  • 1 - SMARTes Anlageziel
  • 2a - Auswahl der Lösung
  • 2b - Risikoprüfung
  • 3 - SMARTe Empfehlung
Vermögensaufbau zu Durchschnittskosten

Vermögensaufbau Zielrendite 4 %

Das ideale Vermögensaufbausystem für eine Planrendite von 4 %

Was ist der Hintergrund?

Viele Anleger haben Angst vor einer Investition in volatilen Werten wie Aktien, weil sie es schwer finden abzuschätzen, wann der richtige Kauf- sowie Verkaufszeitpunkt ist. Zudem wollen viele Anleger nicht einen Einmalbetrag investieren, sondern lieber mit hilfe einer regelmäßigen Rate ein Vermögen aufbauen. Beides lässt sich mit Hilfe der Cost Average Strategie vereinbaren.

Was ist die Cost Average Strategie?

Bei der Cost Average (deutsch: Durchschnittskosten) Strategie werden regelmäßig (z.B. monatlich oder jährlich) für den selben Betrag zu Beginn festgelegte, gleichbleibende Titel gekauft (z.B. jeden Monat Anteile eines bestimmten Fonds für 500€.

Wenn der Preis der Titel sich auf hohem Niveau befindet, bekommt man relativ wenig Anteile für sein Geld. Ist der Kurs allerdings niedriger, bekommt man relative viele Anteile. Beide Effekte führen dazu, dass man bei schwankenden Werten mit Hilfe des regelmäßigen Einkaufs die Anteilsanzahl und somit die Rendite erhöht (siehe Grafik).

Konzept & Umsetzung

Sinnvolle Vermögensstrategien bedürfen einer Mindestsumme von 30.000,-- € bis zu 100.000,-- €. Unser Vermögensaufbausystem soll diese Mindestgrößen möglichst effektiv aufbauen, um dann Bausteine für den individuellen Vermögensplan zu liefern. Damit das abgeschöpfte Vermögen auch vernünftig investiert werden kann, sollte der Betrag eine gewisse Größe erreichen. Ein Monatsbeitrag von 500,-- € erscheint uns daher als Mindestbetrag sinnvoll. 

Aufbauphase:

    • Wer also auf der sicheren, aber auch attraktiven Seite Vermögen aufbauen möchte, der geht Einzelrisiken aus dem Wege und kauft werthaltige Aktien aus stabilen Märkten ein. Über die Dauer hinweg erhält der Anleger die Rendite der Anlage und die Rendite des Cost-Average-Effektes. 
    • Wir bevorzugen für das Zielrendite-Portfolio den Eurostoxx 600. Für die Zielrenditen 4 % und 5 % ergänzen wir obige Anlagen mit Wandelanleihen.
    • Da eine Abschöpfung in unserem System 70 % beträgt, geht der Aufbauprozess rollierend weiter, bis kein Bedarf nach Umwandlung von Einkommen in Vermögenswerte mehr besteht. 


Abschöpfungsmechanismus :

    • Der Renditezuwachs durch den Cost-Average-Effekt lässt mit zunehmender Größe des Depots ab. Daher gilt es das Depot mit einem intelligenten Abschöpfungsmechanismus auszustatten. Je nach Höhe der regelmäßigen Einzahlung wird der Auslöser (Gewinnabschöpfungsauslösungsbetrag) der Abschöpfung festgelegt. Ist der Abschöpfungsbetrag erreicht, dann wird unter der Voraussetzung abgeschöpft, dass die Gesamtrendite der Anlage mindestens 2 - 5 % (je nach gewählter Strategie) beträgt. 
    • Der Gewinnabschöpfungsauslösungsbetrag beträgt das 60-fache des Monatsbetrages. Die Abschöpfungshöhe beträgt maximal 70 % des vorhandenen Wertes.

Anlageziel

Als Teil meines Gesamtvermögens möchte ich einen Betrag von € xxx monatlich einzahlen, um einen (einzelnen) Vermögensbaustein aufzubauen. Das SMARTe Anlageziel für diesen Vermögensbaustein lautet wie folgt: Meine Zahlungen sollen mittelfristig mit einem klassischen Ansatz (ohne weitere Einschränkungen) auf Basis des Magischen Dreiecks angelegt werden . Meine Absicht für die Anlage ist ein Gewinn in Höhe der nachfolgend vorgegebenen Rendite zu erzielen. Die dafür notwendigen Risiken bin ich bereit einzugehen. Als Finanzprodukte sollen börsennotierte, liquide Sachwerte (z.B. Fonds und ETFs) genutzt werden , um eine durchschnittliche Rendite von ca. 4 % p.a. (nach jetziger Marktsituation - 50 % DAX® KGV / 50 % Bundesanleihe 10 Jahre) zu erreichen . Zur Umsetzung soll eine Ablaufüberwachung ab dem fünften Jahre durchgehend ohne Verhältnisänderung bis zum Ende meines Vermögensaufbauzeitraums zum Einsatz kommen . Für den volatilen Aktienanteil sollen europäische Aktien - z.B. der STOXX® Europe 600 - genutzt werden.

Zum Erreichen dieses Zieles ist ein Zeithorizont von 8 Jahren vorgesehen, mit zweijährigen Kontroll- und Messzeitpunkten in Bezug zu der Entwicklung eines Vergleichdepots, das zu 50 % in den STOXX® Europe 600 und zu 50 % in den Euribor 1 Monat +1 % Satz investiert (als Benchmark). Darüber hinaus soll bei einer negativen Abweichung von mehr als 15 % ein sofortiger außerordentlicher Kontrollpunkt einberufen werden.

Risikoprofil der Lösung

Die Strategie ist erfolgreich, wenn sich die Welt immer weiterentwickelt und das bestehende Wirtschaftssystem erhalten bleibt. 

  • Die erzielten Jahresrenditen/-verluste entsprechen durch die regelmäßigen Käufe ebenfalls einem Durchschnitt. Insofern ist der tatsächliche Risikoverlauf geringer als bei einer Einmalanlage.
  • Wenn das Gesamtvermögen in Relation zur monatlichen Rate zu hoch wird, tritt der Effekt nicht mehr ein. Die Abschöpfung ist daher wichtig. 
  • Da der Anleger mehrere Zyklen für den Erfolg benötigt, ist der Anlagehorizont sehr lange. Ein Liquiditätsbedarf zur Unzeit kann dem Anleger hohe Verluste bescheren.
  • Nicht geeignet als Zielsparplan (Immobilie, Auto, …).
  • Bei starken Schwankungen ist der emotionale Wunsch nach Unterbrechung der Monatskäufe sehr stark. Man hat das Gefühl das Geld zum Fenster raus zu werfen. Eine große Zahl der Anleger unterbricht dann den Sparplan und verpasst im Nachgang die günstigsten Einkaufspreise. Sind Sie hierfür geeignet?
  • Die Erfolgssicherheit des Systems geht davon aus, dass der Anleger über einen langen Zeitraum Käufe mit demselben Betrag durchführen kann. Oftmals besteht das Risiko, dass in schlechten Marktphasen (gute für den Käufer) die Liquidität für den regelmäßigen Monatskauf verloren geht und dann sich im Nachgang die erhoffte Rendite nicht einstellt. 

Vorteile und Stärken der Lösung

  • Der Startpunkt ist nicht entscheidend, sodass zu jedem beliebigen Zeitpunkt begonnen werden kann. 
  • Der Anleger ist (bis das Gesamtvermögen zu hoch wird) unabhängig von Kursschwankungen, da man immer zum Durchschnittspreis kauft.
  • Erhöhung der Rendite durch die Volatilität der Anlage.
  • Einfache Anlagen (marktbreite Indices) die jeder versteht.
  • Niedrige Kosten für das Management. 
  • Der systematische Ablaufprozess vermeidet Entscheidungsprobleme und Timing-Probleme. 
  • Einfach und effektiv. Der Erfolg hängt praktisch vom Anleger ab.

Renditequellen, Erfolgs- und Messfaktoren

Die Strategie ist erfolgreich, wenn sich die Welt immer weiterentwickelt und das bestehende Wirtschaftssystem erhalten bleibt. 

Renditequellen:

    • Konjunktur weltweit
    • Rendite aus der dauerhaften Steigerung des Aktienmarktes
    • Rendite aus Dividenden
    • Rendite aus Inflation

Messfaktoren:

    • DAX 
    • Geschäftsklimaindices
    • Wachstumsindices

Anleger-Zielgruppe: Für wen ist die Lösung geeignet?

  • Für alle Anleger, die mit Schwankungen Ihres Depotstandes leben können, weil sie sich der Substanz der Werte sicher sind und ihren Liquiditätsbedarf im Griff haben.
  • Für alle Anleger für die „Unternehmen“ einen Sachwert darstellen und für die Schwankungen nicht den Wert des Unternehmens in Frage stellen.
  • Anleger sollten Verständnis und auch grundsätzliche Kenntnisse für Aktienanlagen besitzen. 
  • Für alle Anleger mit einem längeren Zeithorizont. 
  • Für alle Anleger, die die Zusatzrendite des Cost-Average-Effektes ausnutzen möchten.
  • Für alle Anleger, die gezielt Einkommen in Vermögen umwandeln möchten. 

Erwartungshaltung: Das Depot schwankt, aber es kommt sicher wieder zurück, weil die Welt Unternehmen braucht. Rückschläge sind gut, weil man dann mehr Anteile pro Kaufbetrag erhält. 


Die Zielgruppe benötigt bei der Vermögensaufbau-Strategie keine tiefgehenden Erfahrungen und Kenntnisse bei Aktien, weil wir mit den breit gestreuten Anlagen das Einzelrisiko zu vermeiden versuchen. Er sollte jedoch aus der Vergangenheitsentwicklung der ausgewählten Anlage die Schwankungsrisiken verstehen können.

Anlegertypus: (Gewinner oder Besitz)

    • Der Anleger glaubt daran, dass die Märkte langfristig erhalten bleiben. 
    • Der Anleger will von den Marktschwankungen beim Vermögensaufbau profitieren.  
    • Der Anleger ist diszipliniert und hat seine Liquidität im Griff.

Kosten und Disclaimer

Hinweis:

  • beim Kauf und beim Verkauf von ETFs entstehen in der Regel Transaktionskosten von ca. 0,2 % bei der Depotbank.
  • die laufenden Kosten der benutzten Fonds und ETFs entnehmen Sie bitte den Ihnen vor dem Kauf bereit gestellten Factsheets. Ihre Depotbank berichtet Ihnen im Nachgang ebenfalls alle Aufwendungen.

Auswahl Beratungsmodelle:

Einmalige Beratungsvergütung.

2%

Enthaltene Leistungen:

  • Zielberatung (persönlich oder online)
  • Strategieberatung (persönlich oder online)
  • Risikoprüfung
  • Aufbau und Empfehlung eines zielfokusierten Investmentportfolios

Wählen Sie nun Ihr gewünschtes Beratungsmodell aus

  • Kosten
  • Minimum Value
  • Rabatte
  • Regelmäßige Portfolioüberprüfung
  • Umschichtungen
  • Beratungsumfang

Dieses Beratungsmodel ist nicht möglich.

Dieses Beratungsmodel ist nicht möglich.

  • Minimale Beratung
  • 0.45%
  • 0,05 % ab 1.000.000,-- € Depotwert

  • wie Neuanlage

  • 2 Stunden pro Jahr, Ausnahme Neuanlage

  • Online-Beratung
  • 0.75%
  • 0,05 %  ab 250.000,-- € + 0,10 % ab 1 Mio. € Depotwert

  • keine Ausgabeaufschläge bei Umschichtungen

  • 6 Stunden pro Jahr, ausgenommen Neuanlage

This package requires a minimum total investment amount of € 1.000,00

  • Individuelle Beratung
  • 0.95%
  • 0,05 %. ab 250.000,-- €, 0,10 % 1 Mio. € Depotwert


  • keine Ausgabeaufschläge

  • Ohne zeitliche Begrenzung

This package requires a minimum total investment amount of € 2.000,00

  • VV-Control
  • 0.30%
  • 0,05 % ab 1 Mio. € Depotwert

  • Täglich

  • keine Ausgabeaufschläge

  • In Absprache mit Vermögensverwalter