• 0 - SMART Zielgenerator
  • 1 - SMARTes Anlageziel
  • 2a - Auswahl der Lösung
  • 2b - Risikoprüfung
  • 3 - SMARTe Empfehlung
Fokus auf Nachhaltigkeit der Vermögensanlage

Nachhaltig in die 17 SDGs investieren

Sustainable Developement Goals

Was ist der Hintergrund?

Die Sustainable Developement Goals der Vereinten Nationen sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung auf unserem Planeten. Sie sind politische Ziele und dienen der sozialen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit. Der SDG-Anleger möchte ausschließlich in Unternehmen investieren, die die 17 Ziele fördern.

Gewinnmaximierung für in der Regel zu ökologischen und sozialen Schäden. Weiterhin lässt sich argumentieren, dass ein Fehlverhalten (Dieselskandal, …) auch dem langfristigen Unternehmensgewinn schadet. Wenn Anleger (=Eigentümer) ihr Geld aus schlecht geführten Unternehmen abziehen, dann können diese durchaus eine Wirkung auf das Verhalten von Großunternehmen erzielen.

Worum geht es?

Der SDG Anleger legt sein Kapital in Unternehmen oder Zinspapieren an, die seinen wichtigen SDG entsprechen. Er greift aktiv ein und unterstützt Unternehmen mit seinem Kapital.

Wie kann ich mir die Anlage in Nachhaltigkeits- oder SDG-Fonds vorstellen?

Es gibt viele unterschiedliche Fondsanlagen im Bereich der Nachhaltigkeit. Ebenso gibt es Themenfonds zu Energie, Wasser, Innovation, Bildung, … . Sie selbst oder ein Berater analysiert die Auswahlkriterien des Fondsmanagements und ebenso die konkret investierten Unternehmen. Somit können Sie sicher sein, dass die Anlage auch dahin fließt, wohin Sie wollen.

In der Regel gibt es in fast allen SDGs auch investierbare Firmen und somit auch Fonds, deren Fondsmanager diese aussuchen. 

Was sind die Stärken und Schwächen der Strategie?

Vorteile:

  • siehe oben

Nachteile:

  • Dem SDG Anleger muss bewusst sein, dass er Abstriche bei der Rendite erwarten sollte.
  • Da viele Firmen verhältnismäßig klein sind ist auch das Substanzrisiko (komplettausfall von Unternehmen) als hoch einzustufen.